Bei fast allen teilnehmenden Chören bezog sich das Adjektiv jung höchstens auf das Gründungsdatum innerhalb der letzten 10 Jahre. Der „junge“ Rhythmus, Sound und Beat dagegen war bei allen vorhanden.

Natürlich - und das mein ich nun nicht nur als aktuell einer der treuesten Fans, konnte der Chor SEVEN ELEVEN 44 seine Zuschauer am besten mitreißen und begeistern. Aber nun erstmal zum Anfang der Geschichte: Am 18.06.2005, pünktlich um 13.30 Uhr starteten die Sängerinnen und Sänger in Richtung Göppingen. Angetan mit Ihren bunten Polo-Shirts waren sie im Stadtbild sogleich als Chorgemeinschaft zu erkennen. Verglichen mit so manch anderem Chor der sich in Petticoat, Glitterhemd oder Schlaghose präsentierte, waren sie vergleichsweise harmlos – der Wolf im Schafspelz eben.

Mit der Bühne am Spitalplatz hatte der Chor SEVEN ELEVEN 44 bei dem sonnigen heißen Wetter das richtige Los gezogen. Unter schattigen Bäumen konnten die Zuschauer entspannt den Klängen der verschiedenen Chöre lauschen. Die Swing Singers Calw, CON BRIO, TEMPO 40, vokal total Bergatreute und der Popchor Popcorn Birkmannsweiler waren mit Liedern wie Tears in Heaven, Love me tender, Ohne Krimi geht die Mimi nie ins Bett, Lollipop, Mama Lou, Wenn die Elisabeth… vor dem Chor SEVEN ELEVEN 44 an der Reihe.

 

Unterstützt durch die Percussion-Gruppe der Jugend-Kapelle des Musikvereins Steinenbronn (mit David und Simon Telpl, Daniel Miller und Manuel Grobelnik)

bot der Chor SEVEN ELEVEN 44 unter der Leitung von Daniel Sus ein mitreißendes Programm.

 

Mit Auszügen aus dem Auftritt beim Benefiz Konzert des Liederkranzes und des Musikvereins im April diesen Jahres rissen die Steinenbronner Musiker das Publikum mit sich fort. Sunny, Crocodile Rock , Killing me softly und vieles mehr sorgten neben der Hitze des Tages für eine heiße Stimmung auf dem Spitalhof in Göppingen. Bis auf die etwas missglückte Zugabe waren die Steinenbronner gute Botschafter im „fernen“ Göppingen.

Bei allen Beteiligten, ob Musiker oder Fan, war klar: “Beim nächsten Festival sind wir wieder mit dabei!“ (K.S.).