Gemeindenachrichten

Konzert Junger Chöre in der Sandäckerhalle Steinenbronn

 

Unser Benefizkonzert zugunsten des Krankenpflegevereins am Sonntag, den 27.4. war ein voller Erfolg!

Dank der Initiative unseres Dirigenten Patrick Bopp konnte diese Veranstaltung, ins Leben gerufen werden. Unter der Schirmherrschaft von Bürgermeister Johann Singer gaben 6 Chöre in gut 3 Stunden ihr Bestes.

Durch das Engagement unseres Vorstandes Friedhelm Hagen konnten wir einem zahlreichen Publikum zusammen mit 5 Gastchören aus dem Filderraum ein buntes Programm präsentieren.

So brachten zum Beginn des Programms die Chöre „Young Voices“ aus Echterdingen, „Local Vocals“ aus Möhringen und die „Sun Voices“ aus Sielmingen vereint unter der Leitung von Alexander Reuter das Publikum in Stimmung. Das Repertoire bestand aus einem Mix aus Schlagern, Pop, Jazz und Musical, wie z.B. „Schuld war nur der Bossa Nova“ und „Bei mir bist de scheen“. Nicht zuletzt durch die Showeinlagen des Dirigenten wurde die erste Staffel zu einem amüsanten und musikalisch perfekt inszeniertem Auftakt des Abends.

Der junge Chor der Musikschule Schönaich „Huachiri Sandals“ bezauberte nicht nur durch die klaren Stimmen seiner Sängerinnen, sondern auch durch eine fröhliche Choreografie. Unter der musikalischen Leitung von Susanne Komorowski überzeugten die Mädels mit „Lollipop“ und „Too hot to Samba“ sowie weiteren Hits aus aller Welt.

Nach der Pause konnte ein kulinarisch frisch gestärktes Publikum den „Voices“ des Sängerbundes RSK bei einer überzeugenden Darbietung unter der kompetenten Leitung von Constanze Daneck beiwohnen. Jazzklassiker wie „It don`t mean a thing“ beeindruckten die Zuhörer durch ihre swingenden Rhythmen.

Last but not least bestieg schließlich der Gastgeber „Chor 71144“ die Bühne und brachte das Programm mit Stücken aus „Jesus Christ Superstar“ wie „I don`t know how to love him“ und auch neuen Titeln wie „Sunny“ zu einem würdigen offiziellen Abschluss.

Doch bevor der Conferencier Hermann Walz (BM a.D), der das Programm in gewohnter Weise mit Esprit mit gewandtem Wortwitz moderierte, das Abschiedswort an das Publikum richten sollte, wurden alle Chöre mit Hilfe einer kleinen Showeinlage nochmals auf die Bühne geholt. Mit „For the longest Time“ bewiesen alle Chöre, dass sie auch gemeinsam zu überzeugen wissen.

In einem großen Finale verabschiedeten sich schließlich die Chöre mit dem Stück „We are the World“ von einem begeisterten Publikum.

Der Chor 71144 dankt allen, die uns bei dieser Veranstaltung unterstützt haben, besonders den zahlreichen Helfern des Stammchores für die tatkräftige Mithilfe bei den Aufbauarbeiten und der Bewirtung. Unser Dank gilt auch der Werbeagentur Albig in Waldenbuch für ihre beeindruckenden Plakate und Graphiken, sowie der Firma Soundtechnik Geissler & Turata, die alle ins rechte Licht gerückt, und nicht zuletzt dafür gesorgt hat, dass auch in der hintersten Reihe harmonische Klänge zu hören waren.

 

Stefanie Theurer und Daniel Strobel

Böblinger Bote

Pop, Rock und Swing bringen Schwung in Chorgesang

 

Junge Chöre zeigen neue Wege - Festival in Steinenbronn lockt und begeistert fast 300 Zuhörer

 

Steinenbronn - Als ein "Riesenfestival der Chormusik" hatte Katrin Strobel vom Steinenbronner Liederkranz das große Stelldichein junger Chöre gepriesen, die am Sonntagabend in der Sandäckerhalle vor fast 300 Gästen begeisterten.

Rock, Pop, Swing, Spirituals und Gospels - Stilarten zuhauf, die, in buntem Wechsel dem teilweise darbenden Chorgesang neue Wege aufzeichneten.

Und was bei diesem Benefizkonzert unterm Strich übrig bleibt, soll der örtliche Krankenpflegeverein bekommen. Das sei so abgemacht, verriet Liederkranz-Chef Friedhelm Hagen. Und war dankbar, dass Bürgermeister Johann Singer als Schirmherr fungierte und auf die Hallenmiete verzichtete. Der Gemeindechef rühmte eine "außergewöhnliche, nicht alltägliche Veranstaltung", die das gemeindliche Leben Steinenbronns kulturell bereichere.

Daraufhin begann, wenn auch etwas verspätet, ein schwungvolles Konzert. Gestaltet von durchweg jungen Chören, die die englische Sprache annehmen und die mit auffallender Leidenschaft nach neuen Wegen des gemeinsamen Singens trachten. Da geht es nicht mehr mucksmäuschenstill zu wie bei Festkonzerten von Männerchören mit romantischem Liedgut, als sogar ein zu Boden fallendes Notenblatt störend empfunden wurde. Die in Steinenbronn aufgetretenen Sängerinnen und Sänger ließen Übermut erkennen, wippten und schnippten mit den Fingern, wenn es der Text oder die Situation erlaubten oder erforderten. Am weitesten ging der gastgebende, 35-köpfige Chor '"Seven Eleven 44" - genannt nach der Steinenbronner Postleitzahl 7 11 44 -, dessen Sängerinnen und Sänger Sonnenbrillen aufsetzten, provozierend und lässig tänzelten und am Schluss beinahe johlend von der Bühne herunter kamen.

Was die Chöre der Reihe nach boten, wann sie mit ihrer Arbeit angefangen haben - all dies vermittelte Steinenbronns Alt-Schultes Hermann Walz moderierend recht, eindrucksvoll, wobei ihm das sehr gute Verhältnis zwischen den Steinenbronnern und den Schönaichern ("mit vielen familiären Verbindungen") am Herzen lag. Da brauste mächtiger Beifall auf, wie auch nach seiner Behauptung, die Chöre hätten nur dann eine Zukunft, wenn sie sich ihr stellten.

Nur in der "Ferienbesetzung", aber immerhin mit 40 Leuten traten die Echterdinger "Young Voices", die "Local Vocals" aus Möhringen und die Sieliminger "Sun Voices" gemeinschaftlich auf und vermittelten gleich viel Spaß; weil ihr fast zu quirliger Dirigent Alexander Reuter nicht nur auf Gospels und Spirituals beharrte, sondern ein paar alte, deutsche Schlager beimischte. So den Bossa Nova, der an allem Schuld war. Am liebsten hätten die begeisterten Zuhörer den unsterblichen Hit ein zweites mal gehört!

Mit 20 "erwachsenen" Mädchen trat der aus Schönaichs Jugendmusikschule hervorgegangene Chor "Huachiri Sandals" unter der Regie von Susanne Komorowski auf, beginnend mit dem lustigen "Lollipop", bis hin zu einem "Urlaubstraum" und einer Samba. Durchweg englisch singend präsentierten sich die 35 Aktiven des RSK Esslingen, einem altbekannten Verein, der einst mit seinen zahlreichen Männern höchstes Ansehen genoss. Schließlich stellten, sich 40 Aktive der "Seven Eleven 44" unter der Leitung von Patrick Bopp nach einer schwungvoll gesungenen Eigenwerbung mit einer bunten Palette von Liedern nach englischen Texten vor, wobei das "Tears Heaven" dem eben verstorbenen, "sehr aufrichtigen" Rockstar Wolle Kriwanek galt.

Drei Stunden waren nach einer zu ausgiebigen Pause vergangen, als die Esslingerin Constanze Daneck das Finale dirigierte, bei dem sich alle Chöre auf die Bühne zwängten und gemeinsam sangen. Ein eindrucksvolles Bekenntnis hin zu einer veränderten Chobewegung!

 

von Heinz Rebmann aus der "Kreiszeitung Böblinger Bote" vom 29. April 2003

Sindelfinger Zeitung

Ein zukunftweisendes Chortreffen

 

Steinenbronn: Festival der Chöre / Konzert für einen guten Zweck eindrucksvoll präsentiert

 

 

Am Sonntag trafen sich junge Chöre von den Fildern, dem Schönbuch und Neckartal zu einem außergewöhnlichen "Freundschaftsspiel" in der Steinenbronner Sandäckerhalle.

Im Jahr 2000 gründete der Liederkranz mit seinem rührigen 1. Vorsitzenden Friedhelm Hagen einen Chor für junge Menschen den "Chor Seven Eleven 44", der zunächst Spirituals im Repertoire hatte. Heute hat der Chor 40 Mitglieder und sein Repertoire auch auf Musicalstücke erweitert. Die Idee von Friedhelm Hagen, andere Chöre mit ähnlicher Zielrichtung einzuladen, fiel auf fruchtbaren Boden.

Die Gemeinde und zahlreiche Sponsoren halfen, dass das Projekt realisiert werden konnte. Es wurde ein Benefizkonzert zugunsten des Krankenpflegevereins daraus, dessen Vorsitzender Pfarrer Bogner im Grußwort die Verbindung zwischen Gutem tun und Singen hervorhob. Als Schirmherr hatte sich BM Johann Singer zur Verfügung gestellt, der das Singen als gemeinsames harmonisches Tun herausstellte.

Den Auftakt bildeten die gemeinsame "Ferienbesetzung" der Chöre (Young voices aus Echterdingen, local vocals aus S-Möhringen und der Sun voices aus Filderstadt-Sielmingen) unter Leitung ihres dynamischen und motivierten gemeinsamen Chorleiters Alexander Reuter. Hier waren arrangierte alte Schlager, wie "Schuld war nur der Bossa Nova" und englischsprachige Hits wie "California Dreamin" zu hören.

Der Moderator des Konzerts, der frühere Bürgermeister Hermann Walz ergänzte locker durch kleine Interviews mit den Chorleitern das Programm mit Informationen. Dabei stellte sich heraus, dass Alexander Reuter ein Multitalent ist, Er singt in Musicals schreibt Theatermusiken und führt sie auch auf.

Mädchenchor vom Feinsten

Aus Schönaich kam der seit zwölf Jahren bestehende Mädchenchor der Musikschule die "Huachiri Sandals". Unter Leitung von Susanne Komorowski und am Klavier begleitet von Klaus Hügl. Besonders beeindruckend waren die geschulten jungen Stimmen zum Beispiel beim Song "Bridge over troubled water".

Die Gruppe "voices" des RSK Esslingen mit ihrer Leiterin Constanze Daneck und Christoph Oellig am Klavier hatte eine Mischung aus Spiritual und Popmusic parat. Beachtenswert die Komposition von Simon & Garfunkel "Somewhere over the rainbow" und der Schlusschor "One moment in time".

Hervorragend präpariert war der gastgebende Chor seven eleven 44 unter Leitung von Patrick Bopp. Mit Spirituals und Stücken aus Lloyd Webbers Musical "Jesus Christ Superstar" brillierten die Sängerinnen und Sänger stimmlich und musikalisch. Die Solisten Pamela Fuderer und Jens Lobuscher zeigten professionelle Ambitionen.

Im Gespräch mit Hermann Walz erzählte Patrick Bopp, dass er seit acht Jahren den Stammchor und seit drei Jahren den jungen Chor 71144 in Steinenbronn leitet. Immer noch macht es ihm Freude und die Ideen sprießen. Er ist Mitglied der inzwischen bundesweit bekannten Gesangsgruppe "die fuenf" und Lehrer an einer Musikschule. Den Song "tears in heaven" widmete er seinem Freund Wolle Kriwanek, der eine Woche zuvor überraschend verstorben war.

Das Finale bestritten alle Chöre miteinander und brachten den Abend zum absoluten Höhepunkt. "For the longest time - I so inspired by you" und "We are the world" waren zugleich eine Demonstration für den Frieden, begleitet von passenden Fotos auf der Großleinwand über der Bühne.

 

von Peter Maier aus der "Sindelfinger Zeitung" vom 30. April 2003