Die Beerlesklopfer

Am 24. Februar 1973 fand in der Turn- und Festhalle die erste vereinseigene Faschingsveranstaltung mit dem Namen »Beerlesklopferball« statt. Bis zum heutigen Tag hat sich diese, von allen Vereinsmitgliedern getragene Faschingsgaudi, erhalten.

»Die Bezeichnung >Beerlesklopfer< stammt von dem alten Spitznamen (O'nama) der Steinenbronner, den sie vor langer Zeit von den Nachbargemeinden >angehängt< bekommen hatten.

Der Sage nach geht der Name auf früheren Weinbau am Südhang der >Haine< (lt. Lagerbuch von 1524 >Wingarthäldlin<) zurück.

Da die Trauben trotz bester Pflege in den meisten Jahren nicht die volle Reife erreichten, seien die >Wengerter< gezwungen gewesen, die einzelnen Beeren mit dem Hammer zu zerklopfen, um den sauren Wein daraus zu pressen. Um die stets geringe Ernte an Trauben zu strecken, so erzählten böse Zungen weiter, haben man nicht selten Schlehen, ja sogar Wacholderbeeren beigemischt. Durch die Belegung des jährlichen Faschingsballs mit diesem Namen hat der Verein in humorvoller Selbstdarstellung ein heikles Stück Vergangenheit für die ganze Gemeinde elegant bewältigt.«

(Aus der Chronik)

41. Beerlesklopferball 2015

2014 - Wegen des Vereinjubiläums fand kein Beerlesklopferball statt !

37. Beerlesklopferball 2010

36. Beerlesklopferball 2009

34. Beerlesklopferball 2007

33. Beerlesklopferball 2006

32. Beerlesklopferball 2005

31. Beerlesklopferball 2004

30. Beerlesklopferball 2003