Jahresausflug an die Mosel 15. – 16.Oktober 2011

Zu nachtschlafender Zeit versammelten sich die Liederkränzler in der Dorfmitte, um den mit großer Vorfreude und Spannung erwarteten Jahresausflug anzutreten.
Unsere flotte Busfahrerin , welche eindeutig das Vorurteil, Frauen wären die schlechteren Autofahrer, widerlegte, chauffierte uns über Heilbronn, Speyer nach Cochem an der Mosel.
Gestärkt mit Landjägern, Brezeln, Geburtstagskuchen, für die Herberen unter uns der Nägelesbirenschnaps, für die Süßen selbstgemachte Erdbeer- und Holunderblütenliköre erreichten wir unser erstes Ziel, die Reichsburg  Cochem, welche sich malerisch über dem Moseltal erhebt.
Urkundlich ist die Burg erstmals 1051 erwähnt. 1877 wurden die Einweihung der Burg und die Befahrung des Kaiser Wilhelm Tunnels mit einem Festbankett im Rittersaal der Burg gefeiert.
Bevor wir die noch zu besichtigenden Räume der Burg in Augenschein nahmen stärkten wir uns im Burgkeller mit Speis und Wein, sodass uns nichts anderes übrig blieb, als den Trinkspruch am Burgbrunnen zu  ignorieren:
„Gesegnet soll der Trunk Euch sein, Für Euch Wasser, für mich Wein“.

Burgführung
Hochzeitszimmer

Es folgte eine kleine Moselschifffahrt, bei der selbst die Abgehärtesten es sich nicht nehmen ließen,  sich den Fahrtwind um Nase wehen zu lassen.

Moselschifffahrt

Gegen Abend bezogen wir in Windeseile unsere Quartiere (Einchecken, Auspacken, Umziehen – max. 15 min inkl. Wegzeit) – das war fast schon Dalli-Dalli- reif. Es folgte eine Weinprobe im Weingut Thiergarten, welches seit 1808 in Familienbesitz  ist und deren Weine zu den besten der Trierer Gegend gehören.

Weinprobe

Den Nachhauseweg  bestreiteten die Meisten zu Fuß. Leider hatte  sich der letzte Trupp etwas desorientiert durch so manche Stadtteile  bewegt. Dank der modernen Telekommunikationstechnik (wenn man sie denn dann auch beherrschen würde) erreichten auch die letzten Singdrosseln durchgefroren aber gutgelaunt das Hotel.

Der 2. Tag startete bei eisigen Temperaturen und traumhaftem Sonnenschein mit einer Stadtrundfahrt durch Trier, der ältesten Stadt Deutschlands, um sich einen ersten Überblick dieser wunderschönen Stadt zu verschaffen.
Augusta Treverorum, das heutige Trier, wurde 17 v. Chr. von den Römern unter Kaiser Augustus in der Nähe eines Stammesheiligtums der keltischen Treverer gegründet.
Einen Teil der Sehenswürdigkeiten  wie der Dom, die Porta Nigra, die Liebfrauenkirche konnten wir zu Fuß, begleitet von zwei hervorragenden Stadtführern, erkunden.
Danach ging es weiter nach Idar Oberstein mit einem Besuch in der Felsenkirche, welche sich hoch über den Häusern von Oberstein erhebt (xxxxTreppen). Unter der Leitung von Dominique Strobel füllten wir akustisch die Felsenkirche mit Liedern wie „Herr Deine Güte“ und „Irish Blessing“.
Im Anschluss blieb noch Zeit zum Verweilen und Shoppen denn Idar Oberstein ist berühmt für die Herstellung von Edelsteinschmuck. Die anfängliche Freude der Herren, sie würden durch den Sonntagsaufenthalt vom Kauf des einen oder anderen „Geschmeides“ verschont, wurde alsbald durch das verkaufsoffene Herbstfest getrübt.  Den Damen hat es gefallen…..
Die anschließende Heimfahrt war umrahmt vom umfangreichen musikalischen Repertoire der beiden Chöre, dem Stammchor sowie dem Gospelchor. 
Dank der guten Organisation unseres Reiseleiters Daniel Strobel erlebten wir schöne Stunden in wertvoller Gemeinschaft – eingebettet in die Schönheiten des Moseltals.

Stadtführung in Trier