„Aber mir in Stoinabronn,

mir dreibet mächtig om!

Mir send luschdig ond froh

danzet, sengat sowieso,

denn wir sind fidele Leid !“

 

Ganz im Zeichen unseres vereinseigenen Faschingsschlagers feierten wir Liederkränzler mit vielen Fasnetsnarren den 37. Beerlesklopferball am 06.Feb.2010 im Bürgerhaus von Steinenbronn. Das 37. Bühnenprogramm begann an diesem Abend mit der grünen Beerlesklopfergarde des Liederkranzes und die JUNGS heizten die Stimmung gleich richtig an.

Auch in diesem Jahr  führte Siegmar Strobel als Conférencier wieder humorvoll durchs Programm.

In Anlehnung an den Fauxpas unseres „alten“ Ministerpräsidenten kündigte Siegmar auf englisch die LäDSCHENDERI  SäNGERASSE an.

Die Sängerasse Ute und Gisela stürmten schwer bepackt den Saal und die Bühne. Fast wären die Damen aufgrund ihrer „Baatscherei“ zu spät zum Start erschienen. Musikalisch begeisterten die sprichwörtlichen Sängerasse das Publikum und heizten diesem mit  D E N  Sommerhits wie „Ab in den Süden“ gehörig ein. Begleitet wurden sie diesmal von den Yellows und alle Anwesenden sangen begeistert mit.

Auch in diesem Jahr gab es wieder ein charmantes Putzweib das dem Conférencier bei der Ordensverleihung assistierte. Auch wenn Herda über die „neuen/alten“ nicht biologisch abbaubaren Orden so einiges zu brudeln hatte lie? sie es sich nicht nehmen jedem einzelnen Sängerass seinen Orden zu überreichen. Schließlich ist beim Orden verleihen eh die Küsserei das schönste ;o) 

 Reich behängt und beküsst schmetterten die Sängerasse zum Schluss  ihre Hymne „Wir sind die Sängerasse . . . !“ und der Saal sang auch hier begeistert mit.

 Wie nicht anders zu erwarten war Herda ohne viele Worte nicht von der Bühne zu bringen. Wann bietet sich einem schon mal die Gelegenheit vor großem Publikum über den eigenen Mann und die Männerwelt überhaupt zu wettern. Dabei hatte sie sich doch extra für   D E N   BALL  sooooooo schick gemacht. Aber es gibt schließlich Frauen die können anziehen was sie wollen und es steht ihnen gar nix. Dagegen gibt es Männer die können ausziehen was sie wollen und . . . !

Ob in diesem Jahr der „importierte“ Mitarbeiter im Hoch- und Tiefbau das Gegenteil bewies sei jedem selbst zur Prüfung überlassen. Eine erstklassige Bütt legte er auf alle Fälle wieder auf die Bühne. Auf die Weisheiten von Wolfgang Stohrer wollen wir nicht mehr verzichten.

 

So manche Spitze wurde von ihm in die Reihen der Liederkränzler abgeschickt und Wolfgang muss sich vielleicht auch im nächsten Jahr auf ein entsprechendes Echo gefasst machen.

Die zwei Steinenbronner Liederkranz-Originale Käthe Maier und Lore Breuning bereicherten das diesjährige Faschingsprogramm mit Ihrem Gesang, musikalisch begleitet von Bernd Feger am Akkordeon. Die drei präsentierten  I H R E bekannten Stimmungslieder einem begeisterten Publikum.

Zuerst betraten sie als zwei alte Jungfern den Saal auf der Suche nach der neuen Seniorenresidenz in Steinenbronn. Jetzt wurde da gerademal Richtfest gefeiert und die Einweihung erfolgt eh erst im Sommer – was tun? Die Jungfern gingen deshalb auf die Bühne und ließen uns alle musikalisch an ihrem Leben teil haben. Sie waren wohl in ihrer Jugend immer recht wählerisch im Bezug auf die Männerwelt gewesen und heute – WENN EINER käme UND UNS NOCH nähme, WIR würden EWIG EWIG DANKBAR SEIN. Ein Tipp an die junge Generation : SEID NICHT SO schleckig  IN DER JUGENDZEIT.

Das Frauenballett - die Spice-Girls - unterwegs vom Raumschiff Enterprise nach Steinenbronn.
Intergallaktisch, mystisch bewegten sich die  7 Space Girls auf Ihrem Weg durchs All auf unserem diesjährigen Beerlesklopfer Ball.

Auch hier assistierte Herda bei der Ordensverleihung charmant und gewandt. Man mag ihr so manchen Versprecher verzeihen , schließlich werden alle mal älter und dann funktioniert zwar noch die „GOSCH“ aber mit dem „HIRN“ ist es dann nimmer so weit her. Dennoch lies sie es sich nicht nehmen ihre langjährige „Kollegin“ Serenata Klimperle wortreich auf der Bühne zu begrüßen.

Serenate Klimperle eines D E R  Originale des Beerlesklopferballs - aus dem Programm nicht mehr wegzudenken !!!  Sie berichtete uns von ihrem Wellnessurlaub mit dem Göttergatten im Allgäu, wobei sie doch viiiiiiiiiel lieber das Grab von Michael Jackson besucht hätte. Bei dem MOONWALK, den Serenata auf die Bretter legte, fühlte man sich gleich nach Neverland versetzt.

Der nächste Höhepunkt des Abends liess nicht lange auf sich warten. Ein altes Ehepaar betrat mit seiner „Drehorgel“ den Saal. Mit ihrem Super Orgelsong orgelten sich Käthe und Lore in die Herzen der Anwesenden, so dass der Klingelbeutel sich rasch füllte. Zum Abschluss als   D I E   Zugabe der Zugaben präsentierten die beiden  I H R E N  Stimmungshit „In der Tenne, auf der Henne sitzt der Hahn ...“. Der Saal war kaum mehr zu bändigen und das Volk tobte.

Ob danach überhaupt noch ein Höhepunkt folgen kann ? Wir werden es sehen im nächsten Blättle. In diesem Sinne – bis nächste Woche zum Teil 3 des diesjährigen Faschingsberichts (K.L.).

Wir konnten uns freuen, es gab noch zwei tolle Darbietungen.

Nummer eins im wahrsten Sinne des Wortes - die „Grüne Garde“ der Filderer. Die Mädels  mischten den Saal aufs professionellste auf. Immerhin stand ein Württembergischer Meister bei uns auf der Bühne – wir freuen uns schon heute auf das nächste Jahr.

Der zweite  Auftritt des Männerballetts an diesem Abend – die heißen Rocker von Steinenbronn.  Sechs scharfe Jungs um eine heisse  Dame gruppiert. Ein „SKANDAL um ROSI“ , der seinesgleichen sucht.

Mit „Aber mir in Stoinabronn ……,  unserm Faschingsknaller von Bernd Feger,  kamen zum Finale  nochmals alle Mitwirkenden singend und tanzend auf die Bühne. Ein kleiner Rückblick auf das Bühnenprogramm des Abends – ein kleiner Ausblick auf den Beerlesklopferball 2011.

 Bild 10 +11

Der Beerlesklopferball 2010 war hier noch nicht zu Ende – es war noch viel geboten. Die Cocktailbar und die Band YELLOW entfachten ein Stimmungs-Feuerwerk im Saal. Eine erstklassige Stimmung,  mit der uns die Jungs von YELLOW auch im kommenden Sommer auf unserer

 

Brunnenhocketse   vom   13.  -  15.   August

 

begeistern  werden – wir freuen uns auch darauf schon heute (K.L.).