Dieses Jahr hatten wir gleich zu Beginn des 36. Beerlesklopferballs einen hochrangigen Gast. Unser „Ur-Alt-Bundespräsident“ Theodor Heuss - dargestellt von unserem Conférencier Siegmar Strobel – begrüßte die Anwesenden.

 


Schlag auf Schlag ging es weiter - die Sängerasse entfachten die Stimmung im Saal. Mit Seemannsliedern von gestern und heute sorgten sie für das erste Stimmungshoch des Abends.

 


So viel Mühe will belohnt sein! Der Verein hatte auch dieses Jahr keine Kosten und Mühen gescheut und viel Sinn und Unsinn in die Auswahl der Orden gesteckt. Unsere 3 Putzweiber vom Bürgerhaus Herda, Gerda und Berda überreichten dann wortreich die diesjährigen Faschingsorden – rote Valentinsherzen und ein Batzen Geld. So behängt schmetterten die Sängerasse ihre Hymne „Wir sind die Sängerasse . . . !“ und der Saal sang begeistert mit.

Der nächste Programmpunkt des Abends wurde durch Herda, Gerda und Berda bestritten. Mit allerlei Klatsch und Tratsch aus Steinenbronn und Umgebung begeisterten die „Damen“ das Publikum.

 

Auch kleine Anekdötchen – unterbrochen durch ihren Schlager „I sag ja nix , i moin ja bloß...!“ – über die Beziehungen zwischen  Männern und Frauen erfreuten die Fasnetsnarren.

 

Der „importierte“ Mitarbeiter im Hoch- und Tiefbau legte wiedermal eine erstklassige Bütt auf die Bühne. Auf die Weisheiten von Klaus Stohrer wollen wir auch im nächsten Jahr nicht verzichten auch wenn er in diesem Jahr kleine Spitzen gegen so manchen Gesangsvereiler abgeschossen hat. Klaus gehört schon zum festen Bühnenstamm unseres Beerleklopferballs.  

 

Beim Programmpunkt Nr. 5 wurden die Fasnetsnarren in die Steinenbronner Rathausverwaltung entführt. Wir durften der Mittagspause und dem Plausch der 2 Amtmänner lauschen, der dann auch eine überraschende Wendung nahm. Auch diese „Mädels“ haben das Zeug im nächsten Jahr zum festen Programmpunkt zu werden – wir freuen uns drauf.

 


Das Frauenballett begeisterte als GHOST BUSTER bei schummrigem Licht alle Anwesenden. Die Zugabe in scharfen Dessous war das Sahnehäubchen obenauf.

 


Die 3 Ur-Gsangsvereiler und FÜENF-FANS der ersten Stunde, Herda, Gerda und Berda,  kamen im 2. Teil nochmals auf die Bühne.

 


 

Ganz wider ihrer Natur machten sie nicht Werbung für ihren Gesangsverei, sondern die

 

Jubliäumsgala des Musikverein am 28.03. 2009

in der Sandäckerhalle.

 

Gemeinsam mit dem Publikum studierten die „Damen“ dann zu diesem Anlaß auch den „Hypochonder“ , ein Hit aus der „UÄH-Show“ der FÜENF, ein. Somit sind nun alle Anwesenden für diesen großen Anlaß bestens gerüstet und an uns Fasnetsnarren soll es nicht liegen wenn am 28.03. dieses „Wellblechhüdale“ auf den Sandäckern nicht erschüttert wird und bebt.

Unter Punkt 8 kam die GRÜNE GARDE des Gesangsvereins auf die Bühne. Das Männerballett unter der Leitung von Isabella Decker vollführte einen erstklassigen Gardetanz. Gewagte Hebefiguren, synchrone Bewegungen brachten das Bürgerhaus zum Beben. Vielleicht ist bei soviel Talent fürs nächste Jahr noch ein Showtanz der „Mädels“ drin – wir freun uns auf alle Fälle drauf.

 

Mit „Aber mir in Stoinabronn . . . !“ - unserm Faschingsknaller von Bernd Feger - kamen nochmals alle Mitwirkenden singend und tanzend auf die Bühne. Ein kleiner Rückblick auf das Bühnenprogramm des abends – ein kleiner Ausblick auf den Beerlesklopferball 2010.

Der Beerlesklopferball 2009 war hier noch nicht zu Ende – es war noch viel geboten. Die  Cocktailbar der flotten Jungs vom letzten Jahr z.B. war gut besucht und mit ihren leckeren Cocktails können sie mit so mancher Profi-Bar mithalten. Und wo sind diese leckeren Mischungen zu genießen – beim Liederkranzes Steinenbronn.

Auch für die Freunde der Guggenmusik hatten wir etwas zu bieten denn die Filderer stürmten wie jedes Jahr den Saal und es hielt keinen der Anwesenden auf den Plätzen.

Anschließend entfachte die Band YELLOW ein Stimmungs-Feuerwerk im Saal. Eine erstklassige Stimmung die die Jungs von YELLOW auch auf unsere

 

Brunnenhocketse vom 14.-16.August

 

transportieren werden – wir freun uns auch darauf schon heute.    (K.L.)